Gesundheitscampus Calw

Gesundheitscampus Calw

Gesundheitscampus Calw

.Gesundheitscampus

Der Campus wird einen Krankenhausneubau und weitere Einrichtungen der stationären und ambulanten Versorgung und der Prävention und Gesundheitsförderung beherbergen. Im Rahmen eines Realisierungswettbewerbs wird eine städtebauliche Lösung für die Errichtung eines Gesundheitscampus auf dem Stammheimer Feld III in Calw gesucht. Die Bauaufgabe umfasst:

  • eine Klinik der Grund- und Regelversorgung mit 135 Betten,
  • eine Klinik für Psychosomatik mit 30 Betten, eine Tagesklinik mit 12 Betten für
    Kinder- und Jugendpsychiatrie und eine psychiatrische Institutsambulanz des
    Zentrums für Psychiatrie Calw-Hirsau (ZfP).
  • Ein nephrologisches Zentrum mit 25 Dialyseplätzen
  • Das Haus der Gesundheit mit mehreren Facharztpraxen, einer Kurzzeitpflege,
    AOK Gesundheitszentrum und PORT-Gesundheitszentrum sowie dem Pflegestützpunkt des Landkreises Calw
  • Parkflächen
  • einen Hubschrauberlandeplatz

Stadt und Landschaft

Stadtmauer und Gewerbe

Das Grundstück am Stammheimer Feld bildet den städtebaulichen Abschluss des auf einer Hochebene gelegenen Gewerbegebiets Calw zum südlich angrenzenden Landschaftsraum. Der Gesundheitscampus bietet die Möglichkeit, eine als bauliches Ensemble gestaltete Stadtkante auszuformen. So entsteht ein markantes und hochwertiges Quartier in unmittelbarer Nachbarschaft zum Landschaftsschutzgebiet, von dem Patienten, Besucher und Mitarbeiter gleichermaßen profitieren können.

Transparenz/ Durchlässigkeit

Die Häuser des Gesundheitscampus reihen sich als schlanke, nord-südlich ausgerichtete Baukörper kammartig auf und rahmen Durchblicke in die bewaldete Hügellandschaft. Es entsteht eine durchlässige und  transparente Campusbebauung.

Realteilung und Gemeinschaft

Ganz im Geiste der Realteilung erhält jeder Bauherr ein eigenes Grundstück, das vom nördlich gelegenen Ankunftszone erschlossen wird. Hier bildet jedes Gebäude eine eigene prägnante Adresse aus mit direkter, fußläufiger Anbindung an den gemeinsam genutzten Parkplatz. Zwischen den Baukörpern bilden untergeordnete 1-2 geschossige Flügel die erforderlichen witterungsgeschützten Übergangsbereiche zwischen Klinikum, Dialyse, Gesundheitszentrum und ZfP. In diesen gemeinschaftlichen Flächen kann dann auch eine zentrale Energieversorgung untergebracht werden (BHKW u.a.).

Freiraum und Gebäude

  • Klinikgarten

Am südlichen Hang des Grundstückes bildet ein breiter parkartiger Garten den Saum zu den angrenzenden landschaftlichen Nutzflächen.

Aufenthalts und Pausenbereiche für Patienten, Besucher und Mitarbeiter

  • Hof- und Atriumbereiche

Gebäudenahe, geschützte Freibereiche zur Belichtung und Belichtung der Funktions- und Wartebereiche;

  • Gebäudenahe Erschließungszone

fußläufige Wege, Radfahrer und Kurzzeitparken, Krankenliegendvorfahrt, und Logistik- Anlieferung im geschwindigkeitsreduzierten, gemischten Verkehrsraum für alle Verkehrsteilnehmer (shared space)

  • Aktivzone

Spielflächen etc.)

  • Erschließung und ruhender Verkehr

– Redundante Erschließung über die bestehenden Straßen

– Stufenweise Beruhigung des Verkehrs

– Vermeiden von Durchgangsverkehr durch Frühzeitiges Führen des Parkverkehrs  in die dafür vorgesehenen Flächen.

Die Stellflächen für PKWs werden am nördlichen Grundstückrand so angelegt, dass der von den beiden bestehenden Zufahrtsstraßen Robert-Bosch-Straße und Carl-Benz-Straße ankommende Parksuchverkehr bereits unmittelbar am Grundstückeingang auf die Parkflächen geleitet werden können. Die offenen Parkflächen werden auf zwei Ebenen in die fallende Topografie einmodelliert. Dieser Bypass vermeidet überflüssige Durchgangsverkehre und entlastet und beruhigt den Gesundheitscampus. So kann auch im direkten Vorfeld der unterschiedlichen Nutzungen der Fahrverkehr auf notwendige und eilige Transporte reduziert werden (Selbsteinweiser, Rettungswagen, Anlieferung)

  • Vorfahrten und Logistik

Die Liegendkrankenvorfahrt wird zentral zwischen Klinikum und Dialyse im EG als Hof ausgebildet. An gleicher Stelle auf der unteren Ebene erfolgt über einen teilweise überdachten Wirtschaftshof die logistische Versorgung.